Bergtouren

Rückblick 2020/2021/2022

13.08.2022 Friedberger Klettersteig, Rote Flüh 2108 m, Schartschrofen 1968 m

Bei bestem sonnigen Wetter fand diese Tour über zwei Gipfel und einem Klettersteig im Tannheimer Tal statt. Vier Teilnehmer genossen unter der Führung von Heinz Messarosch dieses herrliche Bergerlebnis.

Erstes Zwischenziel war das Gimpelhaus nachdem man frühzeitig von Nesselwängle aus startete. Über die Judenscharte erreichte die Gruppe den Gipfel der Roten Flüh (2108 m). Der Abstieg über den Friedenssteig erforderte dann volle Aufmerksamkeit von den Teilnehmern. Ab der Gelben Scharte kamen Klettergurt und Helm zum Einsatz. In netter Kletterei erreichten die Bergsteiger den Gipfel des Schartschrofen (1968 m). Die traumhafte Aussicht entlockte allen Fünfen ein entspanntes Grinsen.

Über die Gessenwangalpe führte der Abstieg zurück zum Parkplatz. Natürlich durfte eine gemütlichen Einkehr nicht fehlen und zurück in Schongau schwärmten alle von diesem gelungenen und vor allem unfallfreien Bergtag.

Sa. 02.07.2022 Lechtaler, Gartner Wand (2377 m)

Die Wettervorhersage für diesen Samstag lies nach dem starken Regenfällen vom Freitag hoffen. Der Morgen war wolkenfrei und die Nebelfelder in den Tälern verzogen sich. Bestens gelaunt machten sich die vier Bergsteigerinnen von Bichelbächle aus auf den Weg. Robert Zimmermann organisierte diese ab-wechslungsreiche Tour auf eher ruhigen Pfaden. Zunächst folgte man dem Weg zur Pleispitze entlang des Weittalbachs zum Sommerbergjöchel. Vorbei an den Almhütten und über einen schmalen, steilen und vom Regen aufgeweichten Steig erreichte die Gruppe den Abzweig zum Gipfel. Über den Nordgrat, der mit neuen Stahlseilen versichert wurde, kletterten die Bergsteigerinnen zunächst zum West-Gipfel. Die schwierigen Passagen wurden von allen gut gemeistert und der Übergang zum Hauptgipfel war dann nur noch eine Kleinigkeit. Alle konnten bei bestem Wetter die ausgiebige Pause genießen. Der Rundblick von den Allgäuer Alpen über die südlich gelegenen Bergketten und weiter zum Karwendel und der gegenüberliegenden Zugspitze war unvergleichbar. Ausgeruht stieg man in den Rückweg über den nach Westen verlaufenden Steig ein. Bei der Überschrei-tung der Alpschrofen, die noch einige Male eine hohe Konzentration forderten, da an den installierten Stahlseilen abgeklettert werden musste, erreichte die Gruppe das Bichel-bächler Jöchle. Von dort erfolgte ein steiler Abstieg auf schmalem Pfad und durch Buschwerk und Latschen. Äußerst zufrieden erreichte man den Parkplatz und kehrte anschließend noch ein. Eine wunderschöne Tour mit herrlichen Ausblicken und tollen Eindrücken ging zu Ende.

Sa. 18.06.2022 Ammergauer Alpen, Geierköpfe (2161 m)

Da der Wetterbericht für diesen Tag eine Höchsttemperatur von bis zu 32 °C vor-hersagte, entschloss sich Marco Schulz, der diese Tour über die Geierköpfe orga-nisierte, am frühen Morgen um 05:30 mit dem Vereinsbus Richtung Graswangtal zum Parkplatz Sieben Quellen zu fahren.

Sieben Vereinsmitglieder starteten um  06:30 mit bester Laune und freudiger Er-wartung. In den noch kühlen Morgenstun-den konnte die Gruppe schnell an Höhe gewinnen und am Neualpsattel gab es die erste größere Trinkpause, bevor es unter-halb des Gipfelkamms in den nach Süden ausgerichteten Hängen im ständigem auf und ab durch recht steile Gräben zum Kreuzjöchel weiterging. Von dort erreich-ten die Bergsteiger über eine leichte Kletterstelle nach vier Stunden den Westgipfel. Nach einer zünftigen Brotzeit inklusive Gipfelschnaps, machte sich die Gruppe auf den Rückweg über Kreuzjöchel, Zwerchen-bergsattel in Richtung Westen zum Plansee. Die Hitze machte den Abstieg nicht leichter. Während sich ein Teil der Gruppe nach 8. Std. Gehzeit todesmutig in die kalten Fluten des Plansee stürzte, machte sich Tourenleiter per Anhalter auf den Weg zurück zum Ausgangspunkt und holte den Vereinsbus.

Bei einer zünftigen Brotzeit in der Musteralm hatten die Teilnehmer einen gemütlichen Ausklang und konnten den Flüssigkeitsverlust wieder ausgleichen.

Sa., 11.06.2022 Alpspitze & Edelsberg (1624 m)

Bei sehr gutem Bergwetter starteten drei Berg-wanderer unter der Leitung von Bernhard Reich von Pfronten-Kappeln zuerst am Höllschlucht-Hochseilklettergarten vorbei und dann über den Wiesenweg quer zum Berghang Richtung Nesselwang. Anschließend folgte die Gruppe dem Kreuzweg hoch zur Wallfahrtskirche Maria Trost. Nach kurzer Rast und einer Ab-kühlung am dortigen Brunnen, ging es über einen schönen Steig hoch zur Kappler Alm auf 1350 m. Weiter gings zum Sportheim Böck und ab dort kamen immer mehr Wan-derer, die auch auf die 1575 m hohe Alpspitze wollten. Bei der Überschreitung musste eine einzige kleine „Steilstufe“ überwunden werden und zwischen den beiden Gipfel führte der Weg zurück zum Alpspitzsattel. Von dort ging es zum höchsten Punkt der Tour auf den 1630 m Gipfel des Edelsberg.

Ab da verlief der Weg Richtung Röfleuten in kurzen, teils noch feuchten Stufen, und schon war es wieder ruhiger. Nach einer knappen Stunde erreichte man die Hündels-kopfhütte, wo es vegetarische Küche gab und eine Halbe Radler. Anschließend erreich-ten die Wanderer wieder den Eingang zur Höllschlucht und vorbei am Hochseilkletter-garten kamen sie zurück zum Auto. Eine schöne gelungene Tour fand nach sechs Stunden Gesamtzeit ein Ende.

Sa. 28.05.2022

Ammergauer Alpen, Hochwanner (2085 m), Meirtljoch (1983 m)

Der Wetterbericht meldete eher regnerische Verhältnisse und Nebel soll auch dabei sein. Dennoch waren drei begeisterte Bergsteiger mit Björn Briel für den Schongauer Alpenverein auf dem Hochwanner. Bei Ehrwald, nahe der Loisach, fand die Gruppe den Einstieg zu dieser eher einsamen Tour, die bei diesen Wetterbedingungen auch nur von diesen Vier begangen wurde. Durch den Nebel und einen Hochwald zum Meiteljoch, von wo aus die Bergsteiger dann über den Grat zum eigentlichen Gipfel kletterten. Der geplante Rundweg wurde dann auf Grund des Wetters verkürzt, indem man einfach dem Aufstieg als Rückweg folgte. Zufrieden, den Tag doch bestmöglich genutzt zu haben, kamen alle Teilnehmer zurück.

31.12.2021 Silvestertour auf den Hohen Peißenberg

Bei der bereits traditionellen Jahresabschlusswanderung unter der Leitung von Harald Sieber genossen zehn Teilnehmer das frühlingshafte Wetter, sowie den Blick auf die Alpen und die Heißluftballons, die an diesem Tag zahlreich am Himmel standen. Der Aufstieg führte die Gruppe über den Schulsteig. Um die Runde komplett zu machen gingen die Wanderer nach gemütlicher Pause über den Ortsteil Hetten zum Ausgangs-punkt in der Ortsmitte von Hohenpeißenberg zurück.

Sa. 18.09.2021  Hintere Bachofenspitze (2668 m)

Eine Bergtour mit der Unterstützung von Mountainbikes stand im Programm und es waren sechs Bergsteiger*innen, die sich mit Robert Zimmermann von Scharnitz auf den Weg ins Karwendeltal machten. Der Forstweg zur Möslalm konnte in der Früh gut bewältigt werden und die Gruppe erreichte bei bestem Wetter den „Radlparkplatz“ unterhalb der Pfeishütte. Zum Radln wird es ab dort zu anstrengend, sodass man ab hier zunächst noch dem Fahrweg folgt und kurz vor dem Joch in Richtung Norden durch ein Latschenband abzweigt. Im Anschluss eröffnete sich das Sonntagskar, welches sich durch viel Geröll auszeichnet. Unterhalb der Felswand des Roßkopfs verläuft der Weg weiter und schließlich mussten die Teilnehmer*innen in leichter Kletterei zum Gipfel ansteigen. Die ausgiebige Rast mit einer guten Brotzeit hatten sich alle nach der Anstrengung verdient und genossen die herrliche Aussicht. Konzentriert mussten die Bergbegeisterten noch beim Abstieg bleiben, da der Schotter und die Kletterpassagen eine gewisse Trittsicherheit forderten. Als Abschluss gönnte man sich noch eine Einkehr auf der Pfeishütte, um dann über einen schönen Steig zurück zu den Rädern zu gelangen. Ab dort genossen noch alle die Abfahrt nach Scharnitz und nach einem ausgefüllten Tag kamen die Bergsteiger*innen zufrieden zu Hause an.

Sa. 04.09.2021 Iseler (1876 m)

Die Schongauer Sektion des Alpen-vereins war unter der Leitung von Harald Sieber unterwegs auf den Iseler.

Sieben Wanderer starteten von der Tal-station des Grenzwieslifts über den Schmugglersteig zum Kuhgundrücken. Von dort ging es als Gratwanderung mit teils ausgesetzten Stellen bis zum Gipfel des Iseler. Etwas unterhalb des Gipfels genoss die Gruppe die Aussicht und eine kleine Brotzeit. Da das Wetter sich von seiner besten Seite zeigte, waren viele andere Bergsteiger und Klettersteig-geher unterwegs, sodass schon bald der Rückweg über die Wiedhag-Alpe ange-treten wurde. Trotz Corona-Beschränk-ungen ergatterte sich die Gruppe dort einen Tisch und fast ohne Wartezeit ein erfrischendes Getränk und Essen je nach Geschmack. In bester Stimmung wurden die letzten Meter in Angriff genommen und die Heimfahrt angetreten.

Sa. 07.08.2021

Ammergauer Alpen, Hoher Straußberg (1933 m)

Leider meldete sich nur ein Teilnehmer zu dieser Tour. Mit Jürgen Neureuther startete Tourenleiter Heinz Messarosch am Parkplatz Schwansee. Mit den Bikes ging es zunächst zum Schloss Neu-schwanstein. Ca. 1 km nach der Gaststätte Bleckenau wurden die Bikes geparkt. Nun musste die Pöllat mit viel Gleich-gewichtsgefühl auf Steinen überquert werden.

Auf dem Settelesteig gingen die Zwei über etliche Serpentinen höher. Nach einer Querung muss man nun gut auf-passen, dass man den Abzweig zum Gipfel nicht übersieht. Nur einige unauffällige Stoamandl weisen daraufhin. Steil und über Geröll ging es nun bis zur Ostschulter des Hohen Straußberg und zuletzt in der Südflanke zum kleinen Gipfelkreuz.

Hier genehmigten sich die Zwei ausreichend Zeit für die Brotzeit und genossen die traumhafte Aussicht in alle Himmelsrichtungen. Wie oft war man schon auf dem Tegelberg, dem Branderschrofen oder auf einem der umliegenden Gipfel und hat herübergeschaut auf den Hohen Straußberg. Nun konnte die Perspektive mal geändert werden. Als Abstieg wurde der gleiche Weg wie der Aufstieg gewählt. Viel Aufmerksam-keit erforderten die Geröllfelder im ersten Teil. Mit den Bikes war man schnell wieder am Parkplatz Schwansee.

Sa., 24.07.2021 Stubaier, Mittertaler Scharte (2631 m)

Einen sonnigen Samstag hatten sich die drei Bergsteiger der Sektion Schongau ausge-sucht, um mit Robert Zimmermann eine Rundtour in den nördlichen Stubaier Bergen zu unternehmen. Ausgangspunkt für diese Tour war die Alte Klause westlich der Ort-schaft Kühtai. Zur Oberen Issalm durchwanderte die Gruppe einen herrlichen Lerchen-wald und die ersten Höhenmeter durch steiles Gelände waren schnell zurückgelegt. Entlang des Knappenwegs führte die Tour Richtung Osten und kurz nach der unbewirt-schafteten Mittergrathütte zweigten die Bergsteiger in das Mittertal ein.

Der schmale Pfad führt Bachaufwärts und die landschaftlichen Eindrücke mit noch blühenden Almrosen sorgten für eine besondere Stimmung. Die Land-schaft wird dann etwas karger, ab das Farbenspiel der Granitfelsen und die hochaufragenden Gipfel des Kessels waren sehr imposant. Unterhalb der Wörgegratspitze beginnt der versicherte Steig und die angebrachten Ketten erleichtern den Aufstieg zur Scharte auf 2630 Meter. Nach einer ausgiebigen Rast bei Sonnenschein begann der Abstieg zum Wetterkreuzkogel. Die ersten Höhenmeter waren vergleichbar mit dem Aufstieg und dann folgte die Gruppe einem schalen Pfad auf der Nordostseite des Windegg Gipfels. Dann zieht sich der Weg in einem weiten Bogen durch das Gebiet des Oberen Bodens und über den Knappenweg gelangt man dann wieder zur Oberen Issalm. Eine wildromatische Landschaft, die durch viele Quellen und Bäche durchzogen wird und großen Flächen von Almrosen bewachsen ist. Kurz vor dem Parkplatz ver-finstere sich der Himmel mit dicken Wolken, aber die Bergsteiger hatten Glück, denn es ergab sich nur ein sehr kurzer Schauer. Nach acht Stunden und ca. 1100 Hm trat eine zufriedene Truppe wieder die Heimfahrt an.

Sa. 03.07.2021 Hoher Fricken, Estergebirge (1940 m)

Eine Gruppe von fünf Teilnehmern machte sich von Farchant auf den steilen Aufstieg zum Hohen Fricken. Julia Grabow organisierte die Tour zu diesem schönen Aussichtsberg. Bei schönstem Wetter führte der Weg zunächst an den wunderschönen Kuhfluchtwasser-fällen vorbei. Anschließend mussten der schöne, aber teilweise steile Wanderweg durch einen Kiefernwald in Richtung Gipfel überwunden werden. Schon hier konnten die Bergsteiger immer wieder herrliche Ausblicke in Richtung Zugspitze genießen. Bei einer ausgiebigen Rast am höchsten Punkt eröffnete sich auch der Blick Richtung Karwendel und  über das Wettersteinmassiv bis zu den Allgäuer Alpen. Danach machten sich die zufriedenen Bergsteiger zurück über die Esterbergalm und den Farchanter Steig. Ein herrliches Erlebnis, vor allem nach der langen Corona-Pause wieder gemeinsam unterwegs zu sein. Trotz der Länge der Tour und den 1200 Höhenmetern waren alle glücklich.

Sa. 26.06.2021 Ammergauer Alpen, Geierköpfe (2161 m)

Bei sonnigem Wetter und nur leichter Bewölkung war Marco Schulz mit vier Mitgliedern auf der Tour zu unserem Arbeitsgebiet, den Geierköpfen. Vom Plansee stieg die Gruppe zum Schön-jöchl auf und folgte dem Weg über den Zwerchensattel. An der Jagdhütte machten die Bergwanderer ihre erste Pause und stiegen dann anschließend zum Westgipfel auf. Nach einer aus-giebigen Gipfelrast und entsprechender Fernsicht, wurde der Rückweg über die Südhänge zum Neualpgrieß angetreten. Da aus organisatorischen Gründen ein zweite Fahrzeug bei den Sieben Quellen geparkt war, konnte diese Über-schreitung unternommen werden. Bei der abschließenden Ein-kehr in der Ettaler Mühle ließen die Teilnehmer den schönen Tag ausklingen und waren heilfroh, dass das aufziehende Gewitter aus dem Süden sie nicht erwischt hatte.

Samstag, 24.10.2020

Gipfelsammeln um den Säuling - Koflerjoch 1861 m

Bei strahlendem Wetter machte sich die Gruppe um Karin Süß vom Parkplatz des Säulinghauses in Pflach auf den Weg. Vorbei am Pflacher Älpele führte der Steig in den Sattel zwischen Koflerjoch und Säuling. Nach einem kurzen Ab-stecher zum Zunderkopf kletterten die Bergsteiger weiter über den leichten Nordgrat hinauf zum kreuzgeschmü-ckten Gipfel mit grandioser Aussicht. Anschließend erfolgte der Abstieg in Richtung Dürrenbergalpe. Nachdem Gipfel des Dürrenbergs folgte die Gruppe dem Pfad hinunter in den Sattel vor dem Sauereck. Zurück auf dem markierten Steig Richtung Dürrenbergalpe überschritten die Bergsteiger den Oberen Sattelkopf. Weiter gings auf dem Normalweg auf dem Osthang des Berges und führte vorbei an der urigen Gipfelstürmerhütte zur bewirtschafteten Dürrenbergalpe. Abschließend führte der Steig über den Falzkopfalpe zurück zum Parkplatz. Eine erlebnisreiche Tour, die allen Teilnehmern in guter Erinnerung bleibt.

Sa. 19.09.2020 Überschreitung der Hohe Munde 2662 m

Zu einer größeren Tour als Saison-abschluss hat Björn Briel eine kleine Gruppe motivieren können. Die Überschreitung der Hohen Munde setzt eine entsprechende Ausdauer und Trittsicherheit auf schottrigem Untergrund voraus. Zunächst folgten die Bergsteiger dem Forstweg ins Gaistal Richtung Ehrwald. Ein Abzweig in südliche Richtung führte die Gruppe auf einem steilen Steig auf eine wunderschöne Hochebene vor der Niederen Munde. Mit einigen ausgesetzten Stellen stiegen die Sektionsmitglieder an Seilversicherungen zum Westgipfel der Hohen Munde. Ein herrlicher Ausblick und ein einsames Gipfelerlebnis konnte genossen werden. nach einem kleinen Abstieg erfolgte noch mal der Anstieg zum Ostgipfel bevor es über die Ostseite über felsige Pfade zur Rauth Hütte ging. Das wohlverdiente Touren-Bier schmeckte nach gut neun Stunden hervorragend. Die letzten Höhenmeter zurück zum Parkplatz liefen im Vergleich zum ersten Teil der Tour wie von selbst.

So. 13.09.2020 Tannheimer Tal, Gaichtspitze 1988 m

Bei bestem Wetter machte sich eine 5-köpfige Gruppe um Harald Sieber auf den Weg zur Gaichtspitze. Vom Wander-parkplatz bei der Maria-Hilf-Kapelle ging es gemütlich Richtung Gaicht und ab dort stetig steiler auf einem kleinen Steig zum Gipfel. Nach der verdienten Brotzeit und dem Gipfelfoto in gebührendem Abstand zueinander stieg die Gruppe durch eine seil-versicherte steile Rinne, die volle Konzentration erforderte, zum Hahnenkamm ab. Weiter führte der Weg über die Schneetalalm zurück zum Ausgangspunkt.

Sa. 08.08.2020 Ammergauer Alpen, Kohlbergspitze 2202 m

Vier Teilnehmer nahmen die Kohlbergspitze im Hauptkamm der Ammergauer Alpen. Unter der Leitung von Heinz Messarosch gings früh los, um die vorhergesagten Temperaturen erträglich zu gestalten. So konnten Heike, Volker, Florian und Heinz den gesamten Anstieg im Schatten bewältigen. Recht steil über Gras- und Felsgelände war zunächst der Zustieg zum ersten Ziel, der Gipfel des Zingersteins (2000 m). Nach kurzer Rast ging es weiter zum Tagesziel. Leichte Kletterei im Schrofengelände war angesagt und so konnte die Gruppe nach knapp drei Stunden das imposante Gipfelkreuz bewun-dern. Hier wurde ausgiebig Brotzeit gemacht und bei wolkenlosem Himmel die Aussicht

genossen. Als Abstieg wählte die kleine Gruppe den zunächst ostseitigen Normalweg. Dank des frühen Aufbruchs waren die Bergsteiger bereits kurz nach Mittag wieder am Ausgangspunkt in Bichlbach.

Sa. 25.07.2020 Bergtour auf die Hochfrottspitze und weiter zur Mädelegabel 2645 m

Bei durchwachsenem Wetter starteten drei Bergsteiger von der Sektion Schongau mit dem Tourenleiter Manfred Schratt mit dem Fahrrad vom Parkplatz Fellhorn zur Gaststätte „Einödsbach“. Der anschließende breite Trampelpfad führte zum Waltenbergerhaus hinauf und von dort folgte die Gruppe einem markierten Steig. In zahlreichen Kehren, zum Schluss durch versichertes Felsgelände, stiegen die Bergsteiger hinauf zur Bockkarscharte, wo sie den Heilbronner Weg kreuzten. Von der Scharte kletterten sie zunächst den Südwestgrat gipfelwärts. Bald stellte sich ein ca. zehn Meter hohes, senkrechtes Wändchen in den Weg, das alle an guten Griffen im festen Fels (II – III) direkt überklettern konnten. Der weitere Weg zum Gipfel der Hochfrott-Spitze (2648 m) verlief stetig über Platten und Schotter empor.

Der Abstieg vom dritthöchsten Gipfel der Allgäuer Alpen führte über einen Vorgipfel in die Scharte zur Mädelegabel. Dieser war etwas brüchig, aber ohne größere technische Probleme zu bewältigen. Die Bergsteiger folgten nun dem Nordostgrat abwärts mit einigen Ausweichem nach rechts in die Südostflanke (I – II) zur Umgehung kleinerer Hindernisse. Beim Aufstieg am Südwestgrat zur Mädelegabel mussten alle wieder etwas kräftiger zupacken, um die erforderliche Kletterei zu meistern, die sich durchgehend im II. Grad bewegte und dazu eine ordentliche Exponiertheit und Steilheit aufwies. Am Gipfel der Mädelegabel (2645 m) angekommen, machte die Gruppe eine wohlverdiente ausgiebige Brotzeit, bevor der Abstieg zum Waltenbergerhaus erfolgte, wo dann noch der gesellige Ausklang einen wunderschönen, forderten Bergtag beendete.

Sa. 18.07.2020 Gamskopf

Es war eine sehr abwechslungsreiche Rundtour auf den Gamskopf mit viel Panorma, die sich die Tourenleiterin Karin Süß für diesen Tag ausge-sucht hatte. Sieben Mitglieder des Alpenvereins marschierten mit ihr zunächst ein Stück Richtung Aggenstein bis die Gruppe auf den Tannheimer Höhenweg gelangte. Auf einem Pfad ging es zunächst etwas durch den Wald nach oben bis zur Sebenalpe. Von dort führte der Pfad nach einer kurzen Pause dann noch mal steiler über einen Sattel in Richtung Gamskopf. Ein kurzes Stück bergab und bergauf musste noch bewältigt werden und dann erreichten die Bergsteiger den Gamskopf. Nach einer ausgibigen Rast  ging es von dort runter zur Sonnenalm mit einer anschließenden Einkehr. Den Abstieg über die Gesenwanger Alm haben alle auch noch sehr genossen.

So., 12.07.2020 Lechtaler Alpen, Loreakopf 2471 m

Obwohl das Wetter dafür sorgte, dass die Tour auf den Sonntag verschoben wurde, fanden sich zehn Bergsteiger, die der Ausschreibung von Robert Zimmermann gefolgt sind. Mit dem Vereinsbus fuhr die Gruppe über Berwang zum Ausgangs-punkt zwischen Namlos und Rinnen. Von dort führte der Aufstieg zunächst auf einem Forstweg am Rotlech entlang. Der Abzweig zum Loreakopf führte durch eine kleine Schlucht bevor es wieder Richtung Südosten durch Bergwälder und über wenig begangene Steige zur Loreascharte hinauf ging. Von dort kletterten die Bergsteiger über den Südgrat zum Gipfel. Nach 4,5 Stunden konnte die Gruppe bei kühleren Temperaturen und hoher Bewölkung die Pause und die Brotzeit genießen, bevor auf dem gleichen Weg wieder der Abstieg ins Namloser Tal erfolgte. Auf dem Heimweg kehrte man in Rinnen noch ein und ließ den langen Tag gemütlich ausklingen.

Sa., 04.07.2020 Lechtal, Fallenbacherspitze 2723 m

Nachdem sich die angespannte CORONA-Situation einigermaßen beruhigt hat, beginnt der Alpenverein mit den ersten organiserten Touren. Manfred Schratt hatte zwei Berg-begeisterte für seine tagesfüllende Tour zur Fallenbacherspitze motivieren können. Von Bach im Lechtal ging es zunächst mit dem MTB auf der Forststraße entlang des Madauer Tals. Ab den Eckhöfen folgt der Weg ins Alperschon Tal bis zur Alperschon-Alpe, von dort erfolgte der Aufstieg am Bach entlang und über das Klämmle. Bald stieg die Gruppe weglos steil bergauf und am oberen Gamskar angekommen galt es einige Altschneefelder und Geröllhalden zu queren, so dass die Bergsteiger mächtig ins Schwitzen kamen. Entlang des Nordgrades kletterte man noch zum Turm empor, wobei die letzten Meter am Gipfelaufbau zu sehr vom Regen durchfeuchtet waren und so entstand das "Gipfelfoto" ca. 25 m unterhalb des Gipfels. Die Aussicht auf die um liegenden Juwelen des Lech Tals, wie Freispitze und Holzgauer Wetterspitze war grandios.

Der Abstieg erfolgte problemlos und in Madau kehrten die erfolgreichen Bergsteiger auf eine Erfrischung ein. Danach konnten sie noch die restlichen 12 km auf ihren MTBs ins Lechtal hinaus rollen.

Impressionen